02Reichenbacher in Europa angekommen
Ennepetaler Gymnasiasten bei Treffen europäischer Jugendlicher im Straßburger Parlament

Am 08. Dezember 2016 trafen sich ca. 450 Schülerinnen und Schüler aus 22 europäischen Ländern im Europäischen Parlament. Alle Schüler hatten in ihrem Land an dem Euroscola-Wettbewerb teilgenommen und waren nun als Preisträger eingeladen, nach Straßburg zu kommen und dort mit anderen Jugendlichen aktuelle europäische Themen zu diskutieren und sich einen Tag wie die europäischen Abgeordneten zu fühlen. Und mittendrin Ennepetaler Gymnasiasten. Denn auch der Literaturkurs des Reichenbach-Gymnasiums Ennepetal, der jedes Jahr die Literaturzeitschrift „ZOOM“ verfasst, hatte sich dem Wettbewerb gestellt.

Die Schüler hatten die Idee, die Zusammenarbeit mit der Willkommensklasse der Schule zu dokumentieren. Es sollte darum gehen, einander kennenzulernen und die Bedeutung der Sprache für jeden Menschen zu ergründen und in einer Zeitung festzuhalten. Erste deutsche Worte, „Teekesselchen“ verschiedener Sprachen, mehrsprachige Gedichte, Aussagen über die Bedeutung der Sprache und vieles mehr wurden miteinander in großer Freude angesichts der Begegnung erarbeitet und in der Zeitung „An(ge)kommen in Europa - Grenzen überwinden“ verewigt.
Bereits am Vortag der Veranstaltung fuhr der Literaturkurs unter der Begleitung der Kurslehrerin Barbara Weise und dem stellvertretenden Schulleiter Andreas Pesch nach Straßburg, um dann für zehn anstrengende Stunden das Parlament und viele andere junge Menschen kennenzulernen. Nach einem kleinen Snack und einer kurzen Begrüßung stellte jeweils ein Schüler bzw. ein Schülerteam die eigene Schule in einer anderen Sprache als der Muttersprache vor. Rebecca Diester hielt eine einführende Rede über das RGE und präsentierte so die einzige deutsche Gruppe. Sie wählte das Englische und zeigte hier sowie auch später als Ausschuss-Sprecherin äußerst überzeugend, wie wichtig es ist, über solide Sprachkenntnisse und den Mut zu verfügen, sich vor einer großen Menschenmenge zu zeigen. Schon hierbei wurden die große Vielfalt der EU und die Interkulturalität deutlich, in der die Jugend heute lebt und mit der sie sich zurechtfinden muss.
Die Schüler arbeiteten den Tag über in verschiedenen gemischten Gruppen zusammen und stellten sich Themen wie Migration, Umwelt, Demokratie und Menschenrechte. Der Entscheidungsfindungsprozess der EU konnte so in einem europäischen Jugendparlament im großen Plenarsaal des Luise –Weiss Hauses in Straßburg nachempfunden werden. Ein hoffnungsbringender Moment zu sehen, wie viele junge Menschen aus so vielen europäischen Ländern sich um Europa bemühen, so ein Fazit der Ennepetaler Schülergruppe.

 

02

 
Rebecca Diester, Q2, auf der Großleinwand
in EU-Parlament 
 03  Abschlusszeremonie mit Hymne